22. Mai 2012

Landtagspräsident Norbert Kartmann übermittelt seine Anteilnahme an der Erdbebenkatastrophe in der Emilia-Romagna

Wiesbaden – Der Präsident des Hessischen Landtags, Norbert Kartmann, zeigte sich bestürzt über die Meldung des schweren Erdbebens in der hessischen Partnerregion Emilia-Romagna. Kartmann übermittelte seine Anteilnahme an den Parlamentspräsidenten der Emilia-Romagna, Matteo Richetti, im Namen aller Mitglieder des Hessischen Landtags. „Der Hessische Landtag trauert mit seiner Partnerregion, der Emilia-Romagna. Am 20. Mai hat ein Beben der Stärke 6,0 die Region erschüttert. Mindestens sieben Menschen kamen ums Leben. Das italienische Fernsehen berichtete von etwa 50 Verletzten. An vielen historischen Gebäuden entstanden schwere Schäden. Nach ersten Schätzungen wurden mindestens 3000 Menschen obdachlos. Ich möchte dem ganzen Land und insbesondere unserer italienischen Partnerregion unser Mitgefühl und unsere tiefe Verbundenheit aussprechen. Unser Anteilnahme gilt besonders den Angehörigen der Verstorbenen“, so der Landtagspräsident.

Zwischen Hessen und der norditalienischen Region Emilia-Romagna besteht seit 1992 eine Länderpartnerschaft. Der Hessische Landtag pflegt darüber hinaus eine Partnerschaft mit dem Südtiroler Parlament, in der regelmäßig die Erfahrungen der Regionalparlamente ausgetauscht werden.